Geld in den USA

Ohne Kreditkarte in der Tasche sollte man sich gar nicht erst Richtung USA aufmachen. Man kann fast überall (Motels, Tankstellen, Restaurants, Supermärkte) mit dem Plastikgeld bezahlen; einige Dienstleistungen (Automiete, Hotelreservierung) sind ohne Kreditkarte praktisch nicht möglich. Am verbreitetsten sind Mastercard und Visa, die überall akzeptiert werden, wo man mit Kreditkarte bezahlen kann. Aber auch Bargeld ist ein wichtiger Betandteil der Reisekasse, da man kleinere Ausgaben meistens bar bestreiten wird. So werden z.B. in den Fast-Food-Restaurants in der Regel keine Kreditkarten akzeptiert. Etwas Bargeld sollte man bereits von zu Hause mitbringen, den Rest besorgt man sich unterwegs.

Dies geht z.B. auf US-$ lautenden Traveller-Schecks, die man sich bei seiner Hausbank besorgt. Mit diesen Traveller-Schecks kann man überall in den USA wie mit Bargeld bezahlen. Das Wechselgeld bekommt man dann in bar ausgehändigt. Zahlt man also einen Rechnungsbetrag von 4 US$ mit einem 50-US$-Traveller-Scheck hat man hinterher 46 US$ Bargeld. Das Einlösen von Traveller-Schecks bei Banken ist daher nicht erforderlich.

Seitdem ich jedoch eine  Kreditkarte habe, mit der ich weltweit kostenlos an nahezu allen Geldautomaten Bargeld abheben kann, sind Traveller-Schecks kein Thema mehr für mich. Bequemer und günstiger geht es wirklich nicht.

Bei den amerikanischen Banknoten besteht eine grosse Verwechselungsgefahr, da sie in Farbe und Grösse alle gleich sind. Sie unterscheiden sich lediglich durch das Bild des Präsidenten und den aufgedruckten Wert. Am leichtesten findet man sich zurecht, wenn man die Scheine im Portemonnaie nach ihrem Wert sortiert aufbewahrt.