bild

 

logo

bulletReisebericht Australien Ostküste - Tag 10 - Donnerstag, 03. November 2016


Townsville - Magnetic Island - Airlie Beach
gef. km: 281 km / gesamt: 1093 km
Eggs Benedict im Cafe Nourish auf Magnetic IslandWetter: sonnig, max. 31°C

Heute klingelt der Wecker um 5:45 Uhr, denn bereits um 7:05 Uhr möchten wir die Fähre nach Magnetic Island nehmen. Das Sealink Fährterminal ist nur 5 Minuten mit dem Auto entfernt. Für 7,50$ können wir unser Auto auf dem Parkplatz neben dem Terminal für die Zeit unseres Tagesausflugs abstellen.

Die Überfahrt (32$ p.P. return) auf die Insel dauert nur 20 Minuten. Wir kaufen uns ein Tagesticket für den Bus, der die 10 km lange Inselstraße bedient. Zunächst fahren wir ans andere Ende der Insel nach Horseshoe Bay. Kurz vor acht am Morgen macht hier alles noch einen sehr verschlafenen Eindruck. Aber schön ist es hier! Besonders der mit Palmen bestandene kleine Beach, der mit einem Stinger Net gesichert zum Baden einlädt. Ruck zuck sind wir in den Badesachen und im Wasser. Herrlich!

Nach dem Schwimmen haben wir uns aber wirklich unser Frühstück verdient. Im kleinen gemütliches Café Nourish, bekommen wir ein excellentes Frühstück. Für Elke gibt es griechischen Joghurt mit frischen Früchten und Müsli und für mich Eggs Benedict, die nicht nur stilvoll präsentiert werden, sondern auch extrem lecker sind.

Strand von Horseshoe Bay auf Magnetic Island

Ausblick, der sich auf der Wanderung "The Forts" bietetNach dem Frühstück laufen wir entlang der Straße zurück in Richtung Nelly Bay, bis wir nach etwa 2km den Beginn des Forts Wanderweges erreichen. Für die 4 km lange Wanderung (hin und zurück) werden zwei Stunden veranschlagt. Bei der Hitze ist das ganz schön anstrengend, und wir schwitzen entsprechend. Unterwegs bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke. Besonders der Rundum-Blick von den Befestigungsanlagen aus dem zweiten Weltblick am Ziel der Wanderung ist sehr beeindruckend. Nur mit Tierbeobachtungen haben wir leider kein Glück. Die Koalas, die hier zuhause sind, können wir nicht entdecken. Die Chance, diese putzigen Tiere zu sehen, soll gegen Abend größer sein.

Am Ausgangspunkt der Wanderung ist auch eine Bushaltestelle, und der Fahrplan verrät uns, dass jeden Moment der Bus nach Horseshoe Bay kommen muss. Einschließlich uns warten hier 7 Leute auf den Bus und alle sind Deutsche. Die Jüngste von uns ist 10 Monate alt und mit ihren Eltern zwei Monate in Australien unterwegs. Die beiden nutzen ihre Elternzeit für diesen ausgedehnten Trip. Mit einem Augenzwinkern bemerke ich, dass wir ihnen also mit unseren Steuergeldern diese Reise finanzieren, und sie bedanken sich artig.

Am Strand von Horseshoe BayWieder in Horseshoe Bay können wir es kaum erwarten, den Schweiß der Wanderung dem 28 Grad warmen Ozean zu überlassen. Tut das gut!

Mittlerweile ist es Mittag geworden und wir kehren zum Lunch in das "Barefoot Art Food & Wine" ein. Hier sitzen wir sehr schön im Hinterhof. Erstaunlicherweise sind wir die einzigen Gäste. Die Bedienung ist sehr freundlich und gesprächig. Als sie erfährt, dass wir heute noch nach Airlie Beach wollen, versorgt sie uns gleich noch mit Tipps über die Gegend dort. Ein sehr ansprechendes Restaurant, dass sicher auch eine gute Adresse für "Fine Dining" abends wäre.

Nach dem Lunch setzten wir uns noch ein bisschen an den Strand und genießen das tropische Flair. Nachdem wir morgens schon einen Kakadu gesehen haben, beobachten wir jetzt einen bunten Papagei. Echt schön, hier einfach nur abzuhängen.

Doch leider müssen wir weiter. Wir fahren mit dem Bus zurück nach Nelly Beach und nehmen um 15:00 Uhr die Fähre zurück nach Townsville. Schnell sind wir aus der Stadt heraus und auf dem Bruce Highway Richtung Süden. Vor uns liegen noch 3 1/2 Stunden Fahrt, die wir größtenteils noch im Hellen zurücklegen wollen.
Unser Appartement im Best Western Mango House Resort
In Ayr unterbrechen wir und decken uns in einem Coles Supermarkt mit Abendessen für heute und Frühstück für die nächsten Tage ein. Da wir unsere große Kühlbox von zuhause mitgebracht haben, ist die Kühlung kein Problem. Und der 5 kg Sack Eis, den wir kaufen, sichert uns auch ein kühles Ankunftsbier.

Etwas mehr als eine Stunde müssen wir dann zwar doch noch in der Dunkelheit fahren, aber das ist durch den geringen Verkehr weniger schlimm als erwartet. Gegen 19:45 Uhr erreichen wir das Best Western Mango House Resort in Airlie Beach. Die Rezeption hat zwar schon geschlossen, aber wie versprochen klebt am Fenster ein Umschlag mit unserem Namen. Darin befindet sich der Zimmerschlüssel und ein Plan. Außerdem der handschriftliche Hinweis "Free Upgrade". Dagegen haben wir natürlich nichts einzuwenden. Unser Zimmer erweist sich als ein großes Appartement mit Küche, Wohnbereich und Schlafzimmer. Wir sind zufrieden, zumal wir hier drei Nächte bleiben.

Nachdem wir uns eingerichtet haben, verspeisen wir das gegrillte Hähnchen, dass wir vorhin im Supermarkt erstanden haben, auf dem Balkon mit Blick auf den großen Pool. Dazu lassen wir uns ein Bier schmecken.

Tag 9

Übersicht alle Seiten des Berichts

Tag 11

footer