bild

 

logo

bulletReisebericht Ostkanada 2015 - Tag 10 - Montag, 05. Oktober 2015

Quebec Cityc
Gefahren: 1 km / gesamt: 2096 km
Wetter: überwiegend bedeckt, max. 14°C

Fairmont Le ChâteauWir kochen uns einen Kaffee im Zimmer und nehmen ein erstes kleines Frühstück ein. Dann begeben wir uns auf unsere Besichtigungstour durch Quebec City. Vorher suchen wir uns noch ein Parkhaus, da wir den Wagen am Straßenrand tagsüber nur maximal 5 Stunden stehen lassen könnten. Ganz in der Nähe des Hotels werden wir fündig. Für günstige 14$ darf sich unser Tiguan hier einen Tag Ruhe gönnen. Die Entscheidung auf den Valet-Parking Service des Hotels zu verzichten, war also goldrichtig. Das hätte uns 48$ für zwei Tage gekostet, so kommen wir alles in allem auf 19$.

Bis zur Altstadt von Quebec ist es nur ein zwanzigminütiger Fußmarsch. Wir beginnen unser Besichtigungsprogramm bei den Markthallen am alten Hafen. Wir fühlen uns an die Märkte erinnert, die wir von unseren Frankreich-Urlauben mit dem Wohnmobil kennen. Nur schade, dass wir hier nichts einkaufen können, denn das Angebot an Lebensmitteln ist schon sehr hochwertig und verführerisch. Natürlich sind die Preise entsprechend.

In einem netten Café gönnen wir uns erst einmal ein ausgezeichnetes spätes zweites Frühstück, bevor wir uns in das Getümmel der Altstadt stürzen. Im Gegensatz zu Montreal begeistert uIn der Altstadt von Quebec Cityns Quebec auf Anhieb. Die Altstadt wurde sicher nicht zu Unrecht in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen.

Wir lassen uns einfach durch die Gassen treiben und erlaufen uns diese wunderschöne Stadt. Auf den Besuch der Zitadelle oder eines Museums verzichten wir ganz. Mittags setzen wir uns auf die Außenterrasse eines Pubs und lassen bei zwei Pints und einer Zwiebelsuppe den Strom der unzähligen Touristen vorbei ziehen. Gegen 16 Uhr entscheiden wir uns für einen späten Lunch / frühes Dinner und kehren in dem schnuckeligen Restaurant Aux Anciens Canadiens ein. Obwohl jetzt eigentlich nicht gerade die typische Essenszeit ist, ist der Laden gut besucht. Der Vorteil ist, dass hier von 12 bis 18 Uhr günstige Menüs angeboten werden. Das Essen ist sehr gut, und wir sind mit unserer Wahl absolut zufrieden.

Gegen 18:00 Uhr sind wir zurück im Hotel. Das iPhone verrät uns, dass wir etwas über 14 km gelaufen sind, und die stecken uns auch in den Knochen. Wir gönnen uns eine längere Pause, während der wir uns überlegen, wie es morgen weiter gehen soll. Dafür checken wir Wetterberichte, den Stand der Laubfärbungen in den verschiedenen Regionen Quebecs und Übernachtungsmöglichkeiten. Am Ende bleiben wir bei unserem ursprünglichen Plan morgen bis Mont Tremblant zu fahren. 

Zurück

Übersicht alle Seiten des Berichts

Tag 11

footer