bild

 

logo

bulletReisebericht Ostkanada 2015 - Tag 3, 28. September 2015

Bancroft - Brockville
Gefahren: 310 km / gesamt: 741 km
Wetter: regnerisch, max. 20°C

Die City Hall in KingstonEtwas länger als gestern schlafen wir heute schon und brechen daher erst um 6:15 Uhr auf, nachdem wir uns im Zimmer einen Kaffe gekocht und ein erstes Frühstück zu uns genommen haben. Unser Ziel ist zunächst das knapp 200 km entfernte Kingston am St. Lorenz Strom.

Unterwegs schüttet es zeitweise wie aus Eimern, aber zum Glück ist es trocken, als wir in Kingston ankommen. Wir suchen uns zunächst ein Restaurant zum Frühstücken und besorgen uns dann ein paar Informationen im Visitor Center.

Dann fängt es auch schon wieder an zu regnen, und wir flüchten uns in die City Hall. Das Rathaus von Kingston ist ein imposanter Bau aus dem Jahr 1843, und wir dürfen uns hier auf eigene Faust etwas umschauen. Geplant war es ursprünglich als Regierungssitz für die „vereinigten Provinzen von Lower and Upper Canada“, aber bald nach der Fertigstellung zog die Regierung nach Montreal um.

Unser anschließender Bummel durch Kingston wird schnell wieder von erneut einsetzendem Regen getrübt und macht so nicht wirklich Spaß. Wir setzen uns ins Auto und fahren zum Trüber Ausblick auf einen Teil der 1000 IslandsPenitentiary Museum, dass einen Eindruck über das kanadische Gefängnisleben aus vergangenen Zeiten vermittelt.

Überrascht hat uns die Tatsache, dass noch bis in das Jahr 1969 Bestrafungsmaßnahmen in den Gefängnissen üblich waren, die wir wohl mit „Folter“ bezeichnen würden. Der Eintritt in dieses Museum ist frei, aber man freut sich über eine Spende.

Da es nach wie vor regnet, verlassen wir Kingston und fahren nach Gananoque. Zumindest erlaubt uns das Wetter hier einen kurzen Bummel über die Main Street. Dann folgen wir dem Thousand Island Parkway bis nach Ivy Lea und biegen auf die Bridge to USA ab (3,25$ Toll). Unser Ziel sind jedoch nicht die angrenzenden USA, sondern das Skydeck, von dem aus  man in 122 m Höhe einen tollen Blick auf die 1000 Islands hat. Der Eintritt beträgt 9,99 $ + Tax.

Oben auf dem Turm müssen wir jedoch zu unserer Enttäuschung feststellen, dass die Aussicht doch stark beeinträchtigt ist.  Es ist viel diesiger, als es von unten den Anschein hatte. Außerdem regnet es wieder, so dass wir uns fast nur auf der geschlossenen Und so schön kann es hier sein!Aussichtsplattform aufhalten und dort in einem schönen Fotobuch ansehen, wie der Ausblick sein könnte.

Bei Sonnenschein und klarer Sicht, am besten noch in Verbindung mit bunt gefärbten Bäumen, muss es hier einfach traumhaft schön sein. Die Fotos in dem Buch sind jedenfalls sehr vielversprechend. Auch eine Bootstour durch die 1000 Islands (werden in jedem Ort hier angeboten) ist dann bestimmt eine schöne Sache. Wirklich schade, dass wir ausgerechnet hier so ein Pech mit dem Wetter haben.

Der Regen bleibt uns treu, und wir haben keine Lust mehr auf weitere Unternehmungen. In Brockville mieten wir uns daher im teuren aber angenehmen Holiday Inn Express & Suites ein. Wir nutzen den Swimmingpool und lassen den Tag ausklingen. Zum Abendessen laufen wir zum nicht weit entfernten Restaurant Kelsey’s Bar & Grill. Aus der umfangreichen Karte wählen wir Quesadillas und Fajita, und sind mit dem Essen sehr zufrieden. Was für ein Unterschied zum gestrigen Abend!
 

Zurück

Übersicht alle Seiten des Berichts

Tag 4

footer