Patrick und Elke

 

logo

bulletReisebericht USA 2013 - Tag 21/22, Freitag / Samstag, 26./27. September 2013

Estes Park, Colorado - Denver, Colorado
Gefahren: 212 km / gesamt 5433 km
Wetter: Regen, bis 10°C

 


Größere Kartenansicht

 

Buffalo Bill EisenbahnwaggonDas Frühstück im Maxwell Inn ist ein Witz. Dann kann man es auch besser ganz bleiben lassen.

Das Wetter trägt auch nicht gerade zur guten Laune bei. Es ist kalt und regnerisch, und unterwegs wird es auch noch sehr nebelig. Zeitweise können wir keine 50 Meter weit gucken. Erschwerend kommt noch hinzu, dass viele Autofahrer bei diesen Verhältnissen ohne Licht unterwegs sind. Gibt es in den USA keine Pflicht, bei Nebel die Scheinwerfer einzuschalten? Oder ist das nur Gedankenlosigkeit?

In Nederland legen wir wie gestern einen Stopp ein. Diesmal um zu frühstücken. Ein richtiges Restaurant finden wir aber nicht. Nur einen alten Eisenbahnwaggon, der zu einer Art Cafeteria umgestaltet wurde. Viel zu essen gibt es hier nicht. Ein Creamcheese Bagel und ein in der Mikrowelle erhitztes Breakfast Burrito müssen reichen. Schmeckt aber wenigstens, und das Ambiente ist total urig. Es soll sich übrigens um einen Original-Waggon handeln, mit dem Buffalo Bild damals durch die Lande getourt ist. Gut, dass wir in Cody im Buffalo Bill Museum waren und die Geschichte jetzt kennen.

Das große PackenWirklich besser wird das Wetter auch auf der Weiterfahrt nicht, aber zumindest lichtet sich der Nebel. Endlich wieder auf der I-70 geht es dann flotter voran. Wir steuern das westlich von Denver gelegene Outlet Center Colorado Mills an. Dessen größter Vorteil ist, dass es überdacht ist.

Ein paar Stunden verbringen wir mit Shopping und fahren dann zu unserem Hotel für die letzte Nacht, dem Carlson Country Inn in der Nähe des Flughafens. Während Elke sich dem Packen widmet, fahre ich zum Flughafen und bringe das Auto weg. So sparen wir uns einen Miettag, denn um morgen zum Flughafen zu kommen, brauchen wir es nicht mehr. Das Hotel bietet nämlich einen kostenlosen Shuttle-Bus. Dieser bringt mich auch jetzt vom Flughafen wieder zurück zum Hotel.

Dort angekommen bleibt sogar noch ein wenig Zeit für den Fitness-Raum. Zum Abendessen gehen wir ins Outback Steakhouse gleich gegenüber. Das kennen wir genau wie das Hotel schon von unserem letzten Besuch hier vor zwei Jahren. Gute Steaks für einen unschlagbaren Preis.


Am nächsten Morgen frühstücken wir im Hotel. Das im Übernachtungspreis eingeschlossene Frühstück ist ganz ordentlich. Es gibt sogar Porzellangeschirr, was deutlich angenehmer ist, als von Styropor zu essen.

Nach dem Frühstück lassen wir uns vom Hotel-Shuttle zum Airport bringen. Über Chicago geht es zurück nach Düsseldorf, wo wir am nächsten Morgen Ortszeit pünktlich landen.

Fazit:

Es war eine interessante, aber auch etwas anstrengende Tour. Wir haben rund 81 Stunden im Auto verbracht und sind fast 5500 km gefahren. Der Yellowstone Nationalpark ist unbedingt einen Besuch wer. Gut gefallen hat uns auch der wenig bekannte Custer State Park in South Dakota. Mount Rushmore fanden wir sehr beeindruckend. Die Entscheidung, zwischendurch ein paar geruhsame Tage in Springdale zu planen, war absolut richtig. Hier hätten wir es auch noch länger ausgehalten. Die dritte Woche fiel ein wenig ab, da wir hier überwiegend schon bekannte Orte besucht haben. Sie konnte auch nicht wie geplant stattfinden, weil wir weder die Cottonwood Canyon Road noch die Trail Ridge Road befahren konnten.

Tag 20

Übersicht alle Seiten des Berichts

Startseite

footer