bild

 

logo

bulletReisebericht Nordwesten der USA - Tag 8, Samstag, 21. Mai 2011

San Rafael, CA - Gilroy, CA
Wetter: Sonne, 59°F / 15°C in San Francisco - Sonne, 74°F / 23°C in Gillroy
Gefahren: 123 mi / 197 km - total 1167 mi /1867 km


Vor der Golden Gate BridgeDas Frühstück im Embassy Suites ist große Klasse und alleine schon gut 30$ für Zwei wert. In gepflegtem Ambiente bedient man sich am reichhaltigen Buffet. Darüber hinaus kann man sich Omeletts und andere Eierspeisen an einer Theke frisch zubereiten lassen.

Traumwetter und eine Traumstadt. Das passt doch hervorragend zusammen. So rollen wir bestens gelaunt auf der 101 Richtung San Francisco. Der Viewpoint vor der Golden Gate Bridge ist gesperrt, und wir müssen einen längeren Umweg fahren, um zu einem alternativen Aussichtspunkt zu gelangen. Hätten wir uns auch sparen können, da die Brücke zu dieser Zeit von dieser Seite voll in der Sonne liegt. Nichts für gute Fotos.

Die Fahrt über die Brücke kostet mittlerweile stolze 6 $. Direkt hinter der Brücke biegen wir ab und fahren zum dortigen Viewpoint. Das ist jetzt genau die richtige Seite, denn wir haben nun die Sonne im Rücken. Zwar waren wir schon dreimal in San Francisco, aber noch nicht im Zeitalter der digitalen Fotografie. Lombard StreetDeshalb möchten wir die Gelegenheit nutzen, unsere Bilder dieser schönen Stadt ein wenig aufzufrischen.

Ein großes Besichtigungsprogramm haben wir nicht geplant, weil wir hier im Grunde schon fast alles gesehen haben. Deshalb beschränken wir uns auf folgende Punkte: Fahrt durch die kurvige Lombard Street, Bummel am Fisherman’s Wharf und Pier 39, kleiner Lunch in Chinatown und die viktorianischen Häuser am Alamo Square.

Das größte Problem dabei ist, immer wieder einen bezahlbaren Parkplatz zu finden. Aber irgendwie meistern wir auch diese Herausforderung, auch wenn es angesichts der unvorstellbar steilen Straßen alles andere als stressfrei ist. Unser Auto verfügt nämlich nur über eine “Handbremse”, die mit dem Fuß durchgetreten wird. Wie bitte schön soll man denn mit so etwas “Anfahren am Berg” bewerkstelligen? Ich fühle mich wie ein Fahranfänger. Eine Besichtigung San Franciscos sollte man möglichst nicht mit dem Auto unternehmen. Leider sind die - zwar Die viktorianischen Häuser am Alamo Squarereichlich vorhandenen - großen Parkplätze fast ausschließlich mit Tagesraten von 15-20 $ nutzbar. Für einen Bummel von 2 Stunden ist uns das einfach zu teuer. Aber es gibt Alternativen. Man muss nur bereit sein, ein paar Schritte mehr zu laufen. Zum Glück sind wir nicht fußkrank.

Nach den vergangenen Tagen an der beschaulichen Oregon-Küste ist der Großstadtrummel ein kleiner Kulturschock für uns. So machen wir uns nach 5 Stunden San Francisco auf die Weiterfahrt nach Süden. Unser Ziel ist das ca. 90 Minuten entfernte Gilroy mit seinen großen Factory Outlets. Wir mieten uns im Best Western Plus Forest Park Inn ein (107 $ mit AAA-Discount) und gönnen uns erst einmal eine Stunde am Pool. Es ist hier deutlich wärmer als in San Franscisco und vor allem nicht so windig.

Bis 20:00 Uhr shoppen wir in den Outlets und fahren von dort zum Victoria`s Mexican Restaurant. Leckeres mexikanisches Essen und ein fast zu aufmerksamer Service in einfachem Ambiente.

Zurück

Alle Seiten im Überblick

Weiter

footer