bild

 

logo

bulletReisebericht Ostkanada 2015 - Tag 12 - Mittwoch, 07. Oktober 2015

Mont Tremblant und Umgebung
Gefahren: 60 km / gesamt: 2561 km
Wetter: überwiegend bedeckt, max. 14°C

Mont Tremblant VillageDer morgendliche Blick aus dem Fenster stimmt uns nicht wirklich froh. Es ist zwar trocken, aber total bedeckt. Nicht die besten Voraussetzungen, den Indian Summer zu erleben, der sich hier gerade auf seinem Höhepunkt befindet, wie wir ja gestern schon ansatzweise feststellen konnten.

Wir lassen es langsam angehen und genießen erst einmal ein herzhaftes Frühstück bestehend aus Spiegeleiern mit gebratenem Speck. Anschließend setzen wir uns ins Auto und fahren zum Mont-Tremblant Village. Dieser Teil Mont-Tremblants befindet sich am Fuße der Skipisten und macht mit seinen noblen Hotels, Boutiquen und teuren Restaurants einen sehr exquisiten aber doch netten Eindruck. Die Lage mit dem Lac Tremblant im Hintergrund hat schon was.

Wir buchen eine Stunde Parken für 3$ und unternehmen einen Bummel durchs Village. Ohne die vielen asiatischen Reisegruppen, die wie aufgescheucht hier rumrennen und sich an jeder Ecke gegenseitig fotografieren, wäre es hier sicherlich noch schöner. Die dunklen Wolken und ein kleines Loch im Himmel, durch das die Sonne ihre Strahlen schickt, bieten zeitweise ein schönes Licht Indian Summer in der Gegend von Mont Tremblant - Bild 4zum Fotografieren.

Wieder im Auto sitzend, sind wir etwas unschlüssig, wie es für uns weiter gehen soll. Weder eine Fahrt mit der Gondel auf den Mont Tremblamt noch ein Besuch des gleichnamigen Nationalparks macht bei diesem Wetter wirklich Sinn. Schließlich fahren wir etwas ziellos einfach in die Richtung, wo der Himmel noch am hellsten ist.

Etwa 3 km vor dem Lake Surprise entdecken wir am Straßenrand einen gut gefüllten Parkplatz und eine Hinweistafel mit dem Wort „Sentier“, dem französischen Wort für Wanderweg. Scheint sich zu lohnen, denn sonst wären wohl nicht so viele Leute hier.

Kurz entschlossen schnüren auch wir die Wanderschuhe und begeben uns auf die 4,5 km lange Wanderung “Sentier du mont Éléphant”

Der Weg führt durch dichten Wald zunächst recht steil bergauf. Vor dem Regen, der uns zwischenzeitlich begleitet, sind wir durch die Bäume gut geschützt. Oben angekommen bietet sich uns ein überwältigender weiter Blick auf eine Waldlandschaft, die sich in den schönsten Herbstfarben präsentiert. Und wir haben Glück, dass sich auf einmal auch die Sonne zeigt. Zwar noch kein perfektes Licht fürs Fotografieren, aber alle Male besser als das, was uns der Tag bisher beschert hatte.

Indian Summer bei Mont Tremblant - Bild 5

Indian Summer bei Mont Tremblant - Bild 6

Hier gibt es "Glühwien"Gegen 16:00 Uhr sind wir zurück an unserer Unterkunft und statten der gegenüber liegenden Creperie einen Besuch ab. Was für ein schnuckeliger Laden! Wir gönnen uns zwei Kaffeegetränke mit Schuss (ähnlich einem Irish Coffee) und teilen uns ein großes Crepe mit frischen Erdbeeren.

Zu unserer Überraschung enthält die Getränkekarte sogar Glühwein. Das für die Kanadier ungewohnte deutsche Wort erfreut sich jedoch einer recht eigenwilligen Schreibweise. Sicherheitshalber wird aber eine Beschreibung des Getränkes mitgeliefert.

Abends geht die Schlemmerei dann per Selbstversorgung weiter. Es gibt Sushi als Vorspeise, dann gefüllte Ravioli mit Pesto und zum Nachtisch Eis. Dazu lassen wir uns eine Flasche kanadischen Rotwein schmecken.

Ist auch mal schön, nicht in ein Restaurant zu müssen. Und in dieser Küche macht es auch noch Spaß, etwas selber zu kochen.

Zurück

Übersicht alle Seiten des Berichts

Tag 13

footer