bild

 

logo

bulletReisebericht Ostkanada 2015 - Tag 21 - Freitag, 16. Oktober 2015

Toronto - Düsseldorf
Gefahren: 38 km / gesamt: 4121 km
Wetter: bedeckt, zeitweise Regen, max. 14°C

Toronto - letzer Tag, Bild 1Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel-Restaurant veranschieden wir uns von unseren Freunden, die noch drei weitere Tage in Toronto bleiben, bevor es auch für sie wieder nach hause geht.

Für uns hingegen steht bereits heute Abend der Rückflug nach Deutschland an. Wir checken aus und deponieren unser Gepäck im Hotel. So richtig wissen wir nicht, was wir mit den letzten uns verbleibenden Stunden anfangen sollen. Zudem ist auch das Wetter nicht gerade einladend. Immer wieder fängt es leicht an zu regnen.

Etwas ziellos laufen wir durch die Innenstadt und schauen uns die ein oder andere Ecke an, die wir noch nicht gesehen haben. Alles stärker anfängt zu regnen, flüchten wir uns in ein Einkaufszentrum. Irgendwie ist die Luft raus, und wir beschließen, zeitig in Richtung Flughafen aufzubrechen. Gegen 15:00 Uhr sind wir zurück am Hotel, holen erst unser Auto und dann unser Gepäck. 38 km meldet das Navi bis zum Toronto Airport. Also Zeit satt und genug, da unser Flug erst um 20:25 Uhr startet.

Toronto - letzer Tag, Bild 2Was wir dann aber an Verkehr erleben, ist ein einziger Albtraum. Toronto scheint an diesem Freitag Nachmittag aus einem einzigen gigantischen Stau zu bestehen. Nach einer Stunde haben wir gerade mal 4 km zurückgelegt. Der Flughafen ist noch weit entfernt, und ein Entkommen aus diesem Blechhaufen scheint unmöglich. Langsam machen wir uns ernsthafte Sorgen, ob wir unseren Flug überhaupt erreichen werden.

Nichts geht mehr. Die Auffahrt auf den Gardiner Expressway ist völlig blockiert. Es ist zum Verzweifeln. Elke studiert die Karte und meint schließlich, ich solle mich links Richtung Lakeshore Boulevard halten. “Ist das denn die richtige Richtung?” frage ich zweifelnd. “ja, der verläuft eine ganze Zeit parallel zum Expressway. Es ist zumindest einen Versuch wert”. Gesagt, getan. Zumindest kommen wir jetzt wieder voran, wenn auch langsam und mit vielen Unterbrechungen. Nach ein paar Kilometern können wir dann problemlos auf den Gardiner Expressway auffahren und haben freie Fahrt bis zum Flughafen.

Die Ausschilderung dort ist allerdings katastrophal. Bis wir endlich ein Hinweisschild zum Car Rental Return finden, haben wir uns erst einmal gründlich verfahren. Mittlerweile sind wir ziemlich genervt. Ein ziemlich blöder letzter Urlaubstag. Wir sind heilfroh, als wir endlich das Auto abgeben können. Zeitlich hatten wir am Ende dann zwar noch viel Luft, aber etwas entspannter hätte die Anreise zum Flughafen schon sein können.

Der Rückflug über München nach Düsseldorf verläuft zum Glück wesentlich problemloser, und am nächsten Tag sind wir gegen Mittag wieder zuhause.

Zurück

Übersicht alle Seiten des Berichts

Home

footer