bild

 

logo

bulletReisebericht Kroatien mit dem Wohnmobil

Hafen von  RovinjIn der zweiten September-Hälfte 2007 sind wir mit unserem Wohnmobil nach Kroatien gefahren. Dieser Urlaub stand unter dem Motto “Schnuppertour”, da wir uns gleich von drei bis dato unbekannten Zielen einen ersten Eindruck verschaffen wollten.

Neben Kroatien waren dies auf der Durchreise noch Kärnten in Österreich und das relativ kleine Slowenien. Kroatien mit seinen vielen Inseln kann man in einem einzigen Urlaub sowieso nicht umfassend entdecken. Der erste Eindruck von Kärnten und Slowenien war so positiv, dass es durchaus eine Überlegung wert ist, hier einmal einen längeren Urlaub zu verbringen.

Zur Vorbereitung der Reise dienten uns diverse Reiseführer sowie das Tour-Set vom ADAC. Da wir auch noch ein wenig von Kärnten und Slowenien sehen wollten, war uns klar, dass uns unsere Tour nicht zu weit südlich führen durfte. So entschieden wir uns dann, die Gegend um den Paklenica-Nationalpark zum südlichsten Punkt unserer Reise zu machen, und uns über die Inseln Pag, Rab, Krk und die Halbinsel Istrien wieder nach Norden zurück zu arbeiten.

Auch wenn wir überwiegend sonniges Wetter hatten, war die Reisezeit zweite September-Hälfte für diese Tour nicht ganz ideal, weil es abends doch meist schon sehr kühl wurde. Laue Abende vor dem Wohnmobil fanden daher nicht statt, und auch das Essen Gehen war nicht immer ein Vergnügen, da die meisten Restaurants überwiegend auf Außengastronomie eingestellt sind. Für diese Zeit des Jahres erscheint uns daher das südliche Kroatien um Dubrovnik herum besser geeignet, wo es noch deutlich wärmer war.

Leider gibt es in Kroatien keine Wohnmobilstellplätze, wie man sie z.B. in Frankreich und Italien häufig anfindet. Da “Frei Stehen” nicht erlaubt ist, bleibt nur die legale Alternative “Campingplatz”. Für viele Wohnmobilisten leider ein kleiner Wermutstropfen. In der Hauptsaison ist es sicher kein Vergnügen auf riesigen überfüllten Campingplätzen zu nächtigen. In der Nebensaison aber verlieren solche Plätze ihren Schrecken und man kann dort recht ungestört stehen.

Zum Reisebericht Kroatien

footer